Potenzialstudie Erneuerbare Energien veröffentlicht

Die im Auftrag des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen erstellte Studie zum Solarpotenzial in NRW wurde heute durch das Umweltministerium des Landes NRW veröffentlicht.

„NRW ist nicht nur das Land von Kohle und Stahl, NRW ist auch das Land der Zukunftsenergien“, sagte Minister Remmel. „Bis 2025 wollen wir rund 30 Prozent des Stroms in NRW aus Erneuerbaren Energien produzieren. Auch die Potenzialstudie für die Solarenergie zeigt: Dieses Ziel ist realistisch.“

„Die landesweiten Berechnungen haben ergeben, dass in NRW ein technisches PV-Potenzial für eine Nettostromproduktion von bis zu 72,2 Terawattstunden pro Jahr vorhanden ist. Dabei entfallen 53 Prozent der Potenzialflächen auf Dachflächen, 47 Prozent davon auf Freiflächen (z. B. Randstreifen an Autobahnen und Schienenwegen, Halden oder auch Parkplatzflächen).

Das technische Potenzial für den Bereich Solarthtermie zur Warmwasseraufbereitung beträgt ca. fünf Terawattstunden pro Jahr. Bei Nutzung des gesamten Solarthermie-Potenzials auf Wohnhäusern könnten ca. 30 Prozent des Warmwasserbedarfs im privaten Sektor gedeckt werden.“

„Die Ergebnisse der Potenzialstudie werden wie auch die Ergebnisse der Wind-Potenzialstudie in das Fachinformationssystem Energieatlas NRW des Landesumweltamtes eingestellt und sind so der gesamten Öffentlichkeit zugänglich. Damit liegen nunmehr Flächen- und Ertragspotenziale für ganz NRW auf den Ebenen der Planungsregionen, der Kreise und der Gemeinden vor.“

studie_erneuerbare_energien

Zur Pressemitteilung
Zum Energieatlas
Die komplette Potenzialstudie als PDF